SunshineSmile

SunshineSmile ist ein Alignerprodukt für einfache Korrekturen der Frontzähne. Wie alle do-it-yourself-Aligner arbeitet SunshineSmile ohne aufgeklebte Attachments auf den Zähnen, so dass nur simple Behandlungen mit kippenden Zahnbewegungen durchgeführt werden können. Die Idee von SunshineSmile war ursprünglich, ohne Arzt direkt von der Firma an die Patienten heranzutreten. Die Patienten erhalten ein Abdruckset und nehmen sich selbst Abdrücke, erhalten einen Entwurf des Behandlungsergebnisses und bestellen dann die Aligner, die sie sich selbst einsetzen. Inzwischen gibt es auch 11 deutsche Partnerpraxen, in denen für SunshineSmile 3D-Scans gemacht werden können. Am Ende der Behandlung können bei SunshineSmile herausnehmbare Retainer bestellt werden, um das Ergebnis zu stabilisieren.

Ebenfalls wie alle do-it-your-self-Aligner unterbietet SunshineSmile übliche Preise in kieferorthopädischen Praxen um 30-50%. Da sich an der Produktion kaum noch etwas sparen lässt, muss natürlich an anderer Stelle eingespart werden, und das kann nur in den Praxen sein – vor allem durch Minimierung des Arztkontakts und Betreuung durch nicht spezialisierte Zahnärzte. Daraus können natürlich auch eine Reihe Nachteile entstehen. Wir werden sehen, ob sich die do-it-yourself-Aligner am Markt bewähren – und ob sie rechtlich Bestand haben werden, denn Heilbehandlungen dürfen in Rechtsstaaten normalerweise nur von autorisiertem Personal durchgeführt werden. Wir haben unsere Bedenken gegenüber der do-it-yourself-Kieferorthopädie im unten stehenden Warnhinweis zusammengefasst.

Web: www.sunshinesmile.de

Warnhinweis do-it-your-self-Aligner: Kieferorthopädische Behandlungen sind stets auch zahnmedizinische Eingriffe. Wer ist bei der do-it-your-self-Aligner-Behandlung für eine begleitende zahnmedinische Diagnostik verantwortlich? Wer kümmert sich um schlechte Füllungen/Kronen, Karies, Parodontitis und Kiefergelenkserkrankungen? Wer macht die Patienten in ihrer Zahnpflege fit, damit es nicht zu Schäden kommt? Die Betreuung findet oft nicht durch Kieferorthopäden, sondern durch nicht spezialisierte Zahnärzte statt – wer garantiert, dass diese das Spezialgebiet der Kieferorthopädie hinreichend beherrschen?

Da do-it-your-self-Aligner alle keine Attachments (kleine aufgeklebte Knöpfchen zur präzisen Verankerung) an den Zähnen verwenden, sind komplexe Zahnbewegungen mit diesen Produkten grundsätzlich ausgeschlossen. Das Ergebnis wird sein, dass die Zähne regelmäßig stark nach außen gekippt (expandiert) werden, was langfristig zu Zahnfleischrückgang und freiliegenden Zahnhälsen führen kann. Wer übernimmt dafür die Verantwortung?

Die Betreuung erfolgt meist über eine App. Über eine App lässt sich weder die oft zur Platzgewinnung notwendige Schmelzreduktion machen noch lassen sich so die nach Abschluss der Behandlung zur Stabilisierung notwendigen festsitzenden Retainer aufkleben.

Patienten mit sehr einfachen Stellungsabweichungen können also mit do-it-your-self-Alignern möglicherweise etwas Geld sparen, bekommen dafür aber eine stark reduzierte Betreuung und zahlen unter Umständen mit eingeschränkter Ergebnisqualität und allen Nachteilen der Fernbetreuung. Die kieferorthopädische Behandlung der Zukunft ist das sicher nicht!

Kritische Gedanken zur do-it-yourself-Kieferorthopädie:

kevinobrienorthoblog.com/do-it-yourself-orthodontics
kevinobrienorthoblog.com/do-it-yourself-orthodontics-revisited-invisalign-and-smile-direct-club/
www.zm-online.de/usa-aligner-therapie-zum-selbermachen/