Benötigen wir ein Ceph zur Behandlungsplanung?

In der Kieferorthopädie werden oft sechs Schädelaufnahmen für eine einzige Behandlung angefertigt, manchmal auch mehr. Besonders der häufige Einsatz des seitlichen Schädelröntgens, des Ceph (oder FRS) ist hier kritisch zu hinterfragen. In diesem Artikel wird gezeigt, dass das Ceph als diagnostisches Mittel niemals wirklich validiert wurde, sein Nutzen also fraglich ist. In diagnostischen Studien konnte mehrfach gezeigt werden, dass Kieferorthopäden das Ceph zwar anfordern, es aber kaum Einfluss auf die Behandlungsplanung hat. Dieser Artikel soll Anlass zu einem Umdenken bezüglich des Ceph in der Kieferorthopädie geben: wir könnten wesentlich weniger röntgen!

Informationen aus Orthodontie und Kieferorthopädie 2015, Bd. 47, S. 231-233