Mechanische Eigenschaften verschiedener ästhetischer und konventioneller kieferorthopädischer Drähte in Biegeversuchen.

Ziel der Studie war es, die mechanischen Eigenschaften verschiedener ästhetischer und konventioneller kieferorthopädischer Drähte in unterschiedlichen Biegeversuchen zu bestimmen: im klassischen Dreipunkt-Biegeversuch und im Vierpunkt-Biegeversuch, aber auch in einem biomechanischen Biegeversuch unter Einsatz von 3 Brackets.

Methoden Die Eigenschaften folgender Runddrähte mit einem Durchmesser von 0,46 mm (0.018″) wurden untersucht: unbeschichtete Nickel-Titan(NiTi)-Drähte (rematitan® Lite, Dentaurum; Orthonol®, RMO), oberflächenmodifizierte NiTi-Drähte (rematitan® Lite White, Dentaurum; Plated Esthetik, rhodinized, Dentalline; FLI® Wire Orthonol®, RMO) und glasfaserverstärkte Kunststoffdrähte (transluzenter Bogen pearl, Dentaurum). Für den biomechanischen Biegeversuch wurden verwendet: Metall- (Discovery®, Dentaurum), Keramik- (Fascination®, Dentaurum) und Kunststoffbrackets (Elegance®, Dentaurum). Alle Biegeversuche wurden im orthodontischen Mess- und Simulationssystem (OMSS) bei einer Temperatur von 37 °C durchgeführt. Der klassische Dreipunkt-Biegeversuch erfolgte nach der ISO-Norm (DIN EN ISO 15841:2007) unter Einsatz eines vorgeschriebenen Druckstempels und einem Abstand der Stützpunkte von 10 mm. In den anderen Versuchen wurden die Stützpunkte bzw. die Interbracketabstände so gewählt, dass sich ebenfalls eine freie Drahtlänge von 10 mm ergab (5 mm Abstand zwischen den benachbarten Brackets). Alle Drahtproben wurden zentral bis zu einer maximalen Auslenkung von 3,1 bzw. 3,3 mm für den biomechanischen Test belastet. Die Kraft wurde auf dem anschließenden Entlastungsweg bei einer Geschwindigkeit von 1 mm/min gemessen. Jede Probe wurde 2-mal belastet und es wurden von jedem Produkt 10 Proben gemessen, berechnet wurden gewichtete Mittelwerte und der Fehler des gewichteten Mittels.

Schlussfolgerungen: Der transluzente Bogen hatte die geringsten Kräfte in allen 3 Biegeversuchen, jedoch zeigte er bei Auslenkungen über 3 mm eine verstärkte Bruchneigung. Die Kräfte der untersuchten NiTi-Drähte waren sehr hoch und teils oberhalb der klinisch empfohlenen Werte.

Dieser Artikel ist in englischer Sprache im Journal of Orofacial Orthopedics/ Fortschritte der Kieferorthopädie erschienen:
Mechanical properties of different esthetic and conventional orthodontic wires in bending tests. Alobeid A., Dirk C., Reimann S. et al. J Orofac Orthop 2016;77: pp. 1-12 . doi:10.1007/s00056-016-0078-5

Öffnen hier: http://link.springer.com/article/10.1007/s00056-016-0078-5