Vergleich der Kraftsniveaus von selbstligierenden und konventionellen Lingual- und Vestibulärbrackets bei kombinierter Zahnfehlstellung

Neuentwicklungen im Bracketdesign wurden in den letzten Jahren immer wieder für verschiedene selbstligierende Brackets sowohl für Vestibulär- als auch für Lingualsysteme vorgestellt. Das Bracket¬design hat einen entscheidenden Einfluss auf die Übertragung von Kräften und Drehmomenten zwischen Bracket und Bogen und dadurch auch auf die Nivellierungseffektivität. Im Rahmen dieser Studie wurde daher untersucht, inwiefern das Kraftsniveau durch verschieden designte Bracketsysteme bei Einsatz unterschiedlicher Nivellierungsbögen in Lingual- oder Vestibulär¬technik (konventionell und selbstligierend) beeinflusst wird. Dabei stellte eine kombinierte Zahnfehlstellung die Ausgangsposition dar.

Die erzeugten Maximalkräfte sind bei den Lingual¬brackets, sowohl selbstligierend als auch konventionell, generell höher als bei den Vestibulärbrackets und erreichen teilweise Werte, die als klinisch bedenklich zu bewerten sind. Wir würden empfehlen, hochflexible NiTi-Thermalloy-Bögen mit kleinerem Durchmesser als 0.013-in für die erste Niviellierungs¬phase einzusetzen, insbesondere wenn mit Lingualtechnik gearbeitet wird.

Diese Publikation ist in englischer Sprache im European Journal of Orthodontics erschienen:
Comparison of the force levels among labial and lingual self-ligating and conventional brackets in simulated misaligned teeth. Alobeid A, El-Bialy T, Khawatmi S, Dirk C, Jäger A, Bourauel C. Eur J Orthod 2017;39, e-pub ahead of print.

Öffnen hier https://academic.oup.com/ejo/article-abstract/doi/10.1093/ejo/cjw082/2953205/Comparison-of-the-force-levels-among-labial-and#.WIyYswUo7Ao.email