Notwendigkeit kieferorthopädischer Behandlungen

Für die Patienten steht der Wunsch, besser auszusehen, bei der Entscheidung für eine kieferorthopädische Behandlungen ganz klar an erster Stelle. Darüber hinaus gibt es auch einen gewissen gesundheitlichen Nutzen mancher kieferorthopädischer Behandlungen. Dieser Nutzen ist jedoch in der Vergangenheit weit überschätzt – man möchte fast sagen: dramatisiert – worden. Heute ist es der Stand der Wissenschaft, dass der gesundheitliche Nutzen der meisten kieferorthopädischen Behandlungen ziemlich gering ist.

Aus diesem Grund sind kieferorthopädische Behandlungen fast immer Wahlbehandlungen, für die es keine absolute Notwendigkeit gibt wie für die Behandlung von organischen Erkrankungen, schweren Infektionen oder Verletzungen!

Jeder Patient muss deshalb seine eigene Kosten-Nutzen-Rechnung aufmachen: was wird durch die kieferorthopädische Behandlung ästhetisch und gesundheitlich gewonnen? Entstehen Risiken, wenn die Behandlung unterlassen wird? Und andererseits: welche Belastungen und Risiken entstehen durch die Behandlung selbst?

Eine faire Beratung durch den Kieferorthopäden hilft dem Patienten, diese Fragen für sich zu beantworten. Unfair ist dagegen, die Patienten mit der Androhung größerer Gesundheitsschäden (Zahnausfall, Schmerzen etc.) zur Aufnahme einer kieferorthopädischen Behandlung zu drängen. An unterlassener kieferorthopädischer Behandlung ist noch niemand gestorben, und auch andere ernste gesundheitliche Folgen bei unbehandelten kieferorthopädischen Befunden sind kaum bekannt!