Medikamente

Medikamentöse Therapie ist bei passender Indikation sinnvoll. Bei Arthritis/Arthrose werden für wenige Tage nichtsteroidale Antiphlogistika wie Ibuprofen oder Voltaren (Wirkstoff Diclofenac) gegeben. Bei andauernden gelenkschmerzen sind diese medikamente wegen ihrere Nebenwirkungen jedoch nicht geeignet. Hier bietet sich neuerdings der Wirkstogff Palmitoylethanolamid (PEA), der als Nahrungsergänzungsmittel rezeptfrei erworben werden kann. PEA ist eine körpereigene Substanz, die in ihrere Wirkamkeit ebenso gut wie übliche Antiphlogistika ist, aber keine bekannten Nebenwirkungen hat. Bei Muskelschmerzen kommen Katadolon (Wirkstoff Flupirtin), Muskelrelaxantien oder niedrig dosierte Antidepressiva in Frage. Wichtig ist bei allen Medikamenten, dass ihr Einsatz zeitlich begrenzt sein und von baldiger Beschwerdebesserung begleitet sein sollte. Dauermedikation ist im Regelfall zu vermeiden.