Vorschubdoppelplatte (VDP)

Die Vorschubdoppelplatte, kurz VDP, ist eine der jüngeren Entwicklungen der zahlreichen Doppelplatten. Diese sind im Prinzip in Oberkiefer- und Unterkieferteil zerlegte Aktivatoren, die genau wie diese den Unterkiefer meist nach vorne bringen, um einen Rückbiss (Distalokklusion, Angle-Klasse II) zu behandeln. Die Doppelplatten sind dafür durch irgendein mechanisches Element in geeigneter Weise verbunden. Meistens sind dies kräftige Metallsporne wie bei den älteren Platten mit Müller-Dornen oder der jüngeren Vorschubdoppelplatte. Vorteil der Vorschubdoppelplatten ist meistens eine etwas geringere Sprachbehinderung durch verringertes Volumen und die Tatsache, dass sie den Unterkiefer auch bei leichter Mundöffnung noch vorne halten können. Bei den Monoblöcken (Aktivator, Bionator etc.) sackt der Unterkiefer dagegen schnell nach hinten ab und macht diese wirkungslos. Unter Umständen auch heute noch ein akzeptables Gerät, besonders, wenn es mit einem Hochzug-Headgear kombiniert wird.