Beschwerden und

Krankheiten des Kiefergelenks

Instrumentelle Funktionsdiagnostik

Die instrumentelle Funktionsdiagnostik bezeichnet eine Reihe technisch aufwändiger und teurer diagnostischer Verfahren. Zu die zählt die Montage von Kiefermodellen in einen Artikulator, möglicherweise nach Registrierung mit einem Gesichtsbogen, und zahlreiche computergestützte Verfahren zur Aufzeichnung der Bewegungsbahnen des Unterkiefers. Einige dieser Verfahren sind wissenschaftlich interessant, jedoch bringt im Regelfall keines einen wesentlichen Gewinn zur Diagnose und Therapie der CMD. Der Einsatz der meisten instrumentellen Funktionsdiagnostikverfahren ist wissenschaftlich schlecht begründet, sehr teuer und für die Findung einer geeigneten Therapie ohne jede Aussagekraft.

Tipp für Patienten

Lassen Sie sich nicht von dem Glanz dieser hochtechnischen Verfahren blenden und verweigern Sie den Einsatz der instrumentellen Funktionsdiagnostik, wenn es keinen klaren und unabweisbaren Grund für ihren Einsatz gibt!

Aktuelles

Kieferorthopädie unter der Corona-Pandemie

Bei zahnärztlichen Behandlungen kommen sich die Atemwege von Patienten und medizinischem Personal unvermeidlich sehr nahe. Aus diesem Grund wurde zunächst befürchtet, dass zahnärztliche und kieferorthopädische Behandlungen

weiterlesen

Kontaktformular

Schreiben Sie uns in Mannheim