Mögliche Belastungen

und unnötige, vermeidbare Strapazen

Soziale Beeinträchtigung

Der menschliche Mund ist eigentlich nicht zur Aufnahme von kieferorthopädischen Zahnspangen gemacht. Unvermeidlich führen daher alle Zahnspangen zu Missempfindungen an den Zähnen oder den empfindlichen Oberflächen der Zunge, des Zahnfleisches und der Lippen und Wangen. Die meisten dieser Missempfindungen sind mit einem normalen Leben gut vereinbar, besonders empfindliche Patienten leiden jedoch phasenweise sehr unter ihrer Zahnspangenbehandlung. Entscheidend ist dabei immer das Ausmaß der Beschwerden, und human denkende Kieferorthopäden werden stets solche Zahnspangen bevorzugen, die am wenigstens das Leben ihrer Patienten belasten. Neben den oft schmerzhaften Missempfindungen werden auch viele normale Mundfunktionen durch Zahnspangen behindert oder ganz unmöglich gemacht.

Sprache

So behindern viele herausnehmbare Zahnspangen die Sprache so stark, dass die meisten Patienten diese Zahnspangen nur nachts tragen. Damit ist jedoch kein Erfolg zu erzielen, so dass herausnehmbare Zahnspangen für die meisten Patienten einfach ungeeignet sind. Die Sprachbehinderung ist bei vielen herausnehmbaren Zahnspangen so stark, dass nur eine schwer verständliche Lallsprache mit den Apparaten im Mund möglich ist. Allein die Sprachbehinderung ist ein unabweisbarer Grund, die Verwendung der meisten herausnehmbaren Zahnspangen durch die Bank abzulehnen. Die Kieferorthopäden wissen das sehr gut, verwenden jedoch trotzdem gern herausnehmbare Zahnspangen, weil mit diesen besonders viel Gewinn zu erwirtschaften ist.

Essen

Ebenso ist mit den meisten herausnehmbaren Zahnspangen keine Nahrungsaufnahme möglich. Wenn die Befürworter der fast durchweg veralteten herausnehmbaren Zahnspangen auch anführen, man könne diese zum essen schließlich herausnehmen, bleibt doch die Tatsache, dass die wesentlichsten Funktionen des Mundes, Sprache und Essen, durch die herausnehmbaren Zahnspangen massiv gestört werden, während beides mit festsitzenden Zahnspangen fast uneingeschränkt möglich ist.

Psyche und Wohlbefinden

Der menschliche Mund hat nicht zuletzt auch eine große erotische Bedeutung beim Werben um einen Partner, beim Küssen und beim Sex. Das mag manchen Kieferorthopäden und stark verknöcherten Zeitgenossen als unbedeutend erscheinen, ist es aber für die meisten Menschen durchaus nicht. Ein bisschen Stöbern in Internetforen für Zahnspangenträger zeigt schnell, dass dieses Thema für viele Menschen eine große Bedeutung hat und Einschränkungen in diesem Bereich als sehr belastend erlebt werden. Und da ist die Bilanz ganz eindeutig: keine herausnehmbare Zahnspange verträgt sich mit erotischer Betätigung – während die meisten festsitzenden Zahnspangen wirklich alles mitmachen!

Darüber hinaus bewirken Zahnspangen bei empfindlichen Personen eine ganz und gar subjektive Einschränkung des Selbstbewusstseins und der kommunikativen Sicherheit. Diese Einschränkung hängt sehr stark von den Sitten und Gebräuchen in der sozialen Umgebung der Patienten ab. Während in den USA Brackets bei Erwachsenen als normal empfunden werden, verbinden in Deutschland die meisten Menschen festsitzende Zahnspangen mit dem Kinder- und Jugendalter. Aus diesem Grund haben in den USA selbst Filmstars kein Problem, sich in der Öffentlickeit mit sichtbaren Brackets zu zeigen, während in Deutschland Lehrer oder Ingenieure meinen, sich nicht mit Brackets sehen lassen zu können. In Wahrheit stoßen Erwachsene mit festsitzenden Zahnspangen in Deutschland übrigens meistens nicht auf Hohn und Spott, sondern auf freundliches Interesse und Respekt!

Vorteil festsitzende Zahnspange

Festsitzende Zahnspangen behindern die meisten Mundfunktionen nur sehr wenig, während herausnehmbare Zahnspangen Sprechen sehr stark behindern und Essen völlig unmöglich machen. Eindeutig sind daher festsitzende Zahnspangen die funktionellere, biologisch und sozial bessere Art der kieferorthopädischen Behandlung. In Deutschland bewirkt eine eigentümliche Mischung von schlechter Ausbildung und Geldgier, dass bis heute noch die Behandlung von Kindern und Jugendlichen überwiegend mit den veralteten und sozial extrem lästigen herausnehmbaren Zahnspangen durchgeführt wird.

Aktuelles

Dr. Madsen im Stern vom 18.07.2019

Im Mitte Juli erschienen Nachrichtenmagazin Stern erschien ein längerer Artikel, der sich kritisch mit der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland auseinandersetzte. Es geht wie immer um die

weiterlesen

Kontaktformular

Schreiben Sie uns in Mannheim

Kontaktformular

Schreiben Sie uns in Ludwigshafen

Online-Terminvereinbarung

In welcher Praxis möchten Sie einen Termin vereinbaren?