Menü

Zahnspange für Kinder und Jugendliche

Mit minimaler Belastung zu schnellen Erfolgen

Herausnehmbare oder festsitzende Zahnspange?

Da Kinder und Jugendliche anders als Erwachsene meist nicht aus eigenem Antrieb in die kieferorthopädische Praxis kommen, sondern auf Betreiben des Zahnarztes oder der Eltern, muss bei dieser Patientengruppe besonders auf die Motivation geachtet und das Behandlungskonzept darauf abgestimmt werden. Heranwachsende sollten in der Regel in maximal zwei Jahren behandelt werden, weil danach die Motivation meist stark nachlässt, und Ihre Mitarbeit sollte nicht überstrapaziert werden.

Alles so schön bunt hier: herausnehmbare Zahnspangen sehen lustig aus, bringen aber meistens wenig
Alles so schön bunt hier: herausnehmbare Zahnspangen sehen lustig aus, bringen aber meistens wenig
Der Goldstandard: moderne festsitzende Zahnspange
Der Goldstandard: moderne festsitzende Zahnspange

So wird man Jugendlichen mit herausnehmbaren Zahnspangen meistens nicht gerecht, weil diese Geräte alle stark beim Sprechen hindern und daher in der Regel nicht genug getragen werden können. Mit einer herausnehmbaren Zahnspange sind daher überlange Behandlungen und schlechte Ergebnisse die Regel, und über ein Drittel dieser Behandlungen werden erfolglos abgebrochen. Dazu werden auch die Eltern belastet, die ihre Kinder ständig kontrollieren und ermahnen müssen, ihre Zahnspange zu tragen. Dabei sind die meisten herausnehmbaren Zahnspangen heute komplett überflüssig, da die Kinder ohnehin zum Ende der Behandlung eine feste Zahnspange bekommen. Diese kann aber auch gleich die ganze Behandlung erledigen ohne lange herausnehmbare Vorbehandlung. Die Erklärung für den in Deutschland üblichen Unsinn liegt einerseits in der schlechten Ausbildung der Kieferorthopäden, andererseits in der Gebührenordnung, die lange Behandlungen mit herausnehmbaren Zahnspangen besser honoriert.

Konsequent ist dagegen das Arbeiten mit einer festsitzenden Zahnspange, die außer guter Zahnpflege kaum Anforderungen an den Patienten stellen und zu sehr kurzen Behandlungszeiten führen. Dauert eine aktive kieferorthopädische Behandlung in Deutschland im Durchschnitt 3 Jahre, begnügen wir uns mit 18 Monaten, also etwa der Hälfte dieser Zeit. Die Schlüssel dafür sind ein später Behandlungsbeginn im bleibenden Gebiss, das Weglassen überflüssiger Behandlungsschritte und der konsequente Einsatz moderner, festsitzender Zahnspangen. Auch wenn diese Arbeitsweise für alle Beteiligten am Besten ist, ist sie in Deutschland leider die große Ausnahme. International gesehen sind wir aber genau in der Mitte des Stroms und wissenschaftlich sehr gut fundiert.

Unsere junge Patientin vorher…
Unsere junge Patientin vorher…
…und nacher (16 Monate Behandlungszeit)
…und nacher (16 Monate Behandlungszeit)

Non-Compliance Zahnspange

Gerne verwenden wir sogenannte Non-Compliance-Zahnspangen (Non-Compliance bedeutet Nicht-Mitarbeit). Alle Non-Compliance-Zahnspangen haben gemeinsam, dass sie fest eingesetzt werden und ohne Mitarbeit des Patienten in zuverlässiger Weise ihre Wirkung entfalten.

Non-Compliance-Zahnspangen behindern in der Regel weder beim Sprechen noch beim Essen. Eine solche Zahnspange ist deshalb sehr viel kindgerechter als die herausnehmbaren Spangen, die eine ständige Disziplinierung der kleinen Patienten erfordern. Ein erstaunliches Beispiel von Effizienz ist z.B. der unscheinbare und kostengünstige untere Lingualbügel, der fast unsichtbar und kaum spürbar ist: durch seinen rechtzeitigen Einsatz ließen sich in Deutschland Millionen Kinderspangenjahre sparen. Zwei Drittel aller unteren Schneidezahnengstände bei Kindern könnten damit ohne Mitarbeit behandelt werden. Dass dies nicht geschieht, hat – wie oben erklärt – vor allem wirtschaftliche Gründe.

Die Non-Compliance-Behandlung bedeutet eine Entlastung der kleinen Patienten, der Krankenkassen und nicht zuletzt auch der Eltern, die nicht ständig die Einhaltung der Tragezeiten bei ihren Kindern kontrollieren müssen. Die große Beliebtheit der herausnehmbaren Zahnspange in Deutschland ist dagegen nur unserem Abrechnungssystem geschuldet, das lange, wenig intensive Behandlungen besonders gut honoriert.

Typische Non-Compliance (Nicht-Mitarbeits-) Zahnspangen sind beispielsweise:

Jasper Jumper zur Bissverschiebung
Jasper Jumper zur Bissverschiebung
Distal Jet zur Rückbewegung oberer Seitenzähne ohne Headgear (Außenbogen)
Distal Jet zur Rückbewegung oberer Seitenzähne ohne Headgear (Außenbogen)
Pendex-Zahnspange zur Rückbewegung oberer Seitenzähne ohne Headgear und gleichzeitiger Verbreiterung des Oberkiefers
Pendex-Zahnspange zur Rückbewegung oberer Seitenzähne ohne Headgear und gleichzeitiger Verbreiterung des Oberkiefers
Lip-Bumper zum Platzhalten und -gewinnen
Lip-Bumper zum Platzhalten und -gewinnen
Gaumenbügel zum Rotieren und Halten der oberen ersten Molaren
Gaumenbügel zum Rotieren und Halten der oberen ersten Molaren
unterer Lingualbügel zum Halten unterer Seitenzähne während des Zahnwechsels
unterer Lingualbügel zum Halten unterer Seitenzähne während des Zahnwechsels

Aktuelles

Dr. Madsen im Stern vom 18.07.2019

Im Mitte Juli erschienen Nachrichtenmagazin Stern erschien ein längerer Artikel, der sich kritisch mit der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland auseinandersetzte. Es geht wie immer um die

weiterlesen

Kontaktformular

Schreiben Sie uns in Mannheim

Kontaktformular

Schreiben Sie uns in Ludwigshafen

Online-Terminvereinbarung

In welcher Praxis möchten Sie einen Termin vereinbaren?