Aktuelles

Lesen Sie aktuelle Beiträge und Neuigkeiten
von Dr. Henning Madsen

MSA nach Bumann

Die Manuelle Strukturanalyse, kurz MSA,  nach Bumann steht für eine Reihe von manuellen Techniken zur Untersuchung der Kiefergelenke. Manuelle (mit den Händen ausgeführte) Untersuchungstechniken sind vor allem in den USA und den Niederlanden, aber auch an vielen anderen Orten in der Welt entwickelt worden. Deshalb sind manuelle Techniken zur Untersuchung von Kiefergelenk und Kaumuskulatur in […]

Die Funktionskieferorthopädie

Die so genannte Funktionskieferorthopädie ist eine von Viggo Andresen 1935 publizierte Behandlungsweise mit dem Aktivator, die später um eine unüberschaubare Zahl von Aktivator-Klonen (Bionator, Gebissformer, Kinetor, Funktionsregler etc.) erweitert wurde. Neben Andresen hat sich vor allem der Österreicher Karl Häupl um die Funktionskieferorthopädie bemüht. Beide Autoren zusammen haben die Andresen-Häupl’sche Lehre unter dem Schlagwort Funktionskieferorthopädie […]

Frühbehandlung in der Kieferorthopädie – der große Schwindel

Es ist international Goldstandard, die kieferorthopädische Behandlung Heranwachsender im frühen bleibenden Gebiss zu beginnen. Die Patienten sind dann etwa 11-12 Jahre alt und alle bleibenden Zähne sind vorhanden. Bei diesem Befund können die meisten jungen Patienten mit einer einzigen festsitzenden Apparatur in durchschnittlich ca. 18 Monaten behandelt werden. Vor diesem Zeitpunkt sind stets noch Milchzähne […]

Kritik an deutscher Kieferorthopädie im NDR

Im Gesundheitsmagazin Visite des NDR wurde am 16.01.2018 kritisch über die Kieferorthopädie in Deutschland berichtet. Dr. Madsen stand dafür als Interview-Partner zur Verfügung und hat auch den Kontakt zu einem fragwürdig behandelten Patienten hergestellt. Vielleicht führt solche Berichterstattung doch dazu, dass zukünftig auf manche sinnlose kieferorthopädische „Frühbehandlung“ und den Einsatz antiquierter, herausnehmbarer Zahnspangen verzichtet wird. Zum Video

Fastbraces – die nächste Luftnummer in der Kieferorthopädie

In der Kieferorthopädie ist es fast schon Gewohnheit, dass immer wieder Hersteller einzelner Brackets ihre Produkte mit übergroßen Versprechungen bewerben. Besonders beliebt ist die Behauptung, mit Bracket X sei die Behandlungsdauer erheblich kürzer als mit „üblichen“ Brackets, gefolgt von weniger Behandlungsterminen, mehr Komfort, weniger Wurzelresorptionen und weniger Drähten. Fastbraces ist ein von dem US Kieferorthopäden […]

www.sanfte-zahnklammern.de: Desinformation und Hetze über Kieferorthopädie

Während die Autoren kieferorthopädischer Informationsforen meistens selbst Kieferorthopäden sind, ist www.sanfte-zahnklammern eine prominente Ausnahme. Die einzige Autorin, Dr. rer. nat. Larissa Dloczik hat weder eine zahnmedizinische noch gar eine kieferorthopädische Ausbildung, sondern ist studierte Chemikerin und hat nach eigenen Angaben von 1995-2005 an diversen wissenschaftlichen Instituten gearbeitet. Seit 2006 ist sie freiberuflich als „1-Personen-Kleinstbetrieb“ tätig […]

Eltern aufgepasst: Herausnehmbare Zahnspangen sind veraltet, ineffizient und unwirtschaftlich

In aller Welt ist die kieferorthopädische Behandlung mit festsitzenden Apparaten der Goldstandard. Nur in Deutschland werden bis heute etwa 50% der Behandlungszeit bei heranwachsenden Patienten mit herausnehmbaren Apparaten bestritten. Herausnehmbare Apparate sind jedoch keineswegs eine vollwertige Alternative zu festsitzenden: viele Zahnbewegungen wie Drehungen von Seitenzähnen oder Verlängerungen und Verkürzungen von Zähnen sind mit herausnehmbaren Apparaten […]

Der richtige Zeitpunkt für die kieferorthopädische Behandlung

Von Kieferorthopäden erhalten junge Patienten und Eltern oft verwirrende Auskünfte über den richtigen Zeitpunkt zum Beginn einer kieferorthopädischen Behandlung. So empfehlen manche Kollegen bereits einen Behandlungsbeginn im Vorschulalter, viele andere im Grundschulalter, also zu einer Zeit, wenn noch viele Milchzähne im Mund vorhanden sind. Dabei ist es im Grunde ganz einfach: Begradigt werden sollen natürlich […]

Kieferorthopädie: aggressives Marketing und ineffiziente Behandlung

Zusammenfassung meines Vortrags auf dem Kongress des Öffentlichen Gesundheitsdienstes in Reutlingen am 29.04.2016, veröffentlicht in der Zeitschrift Zahnärztlicher Gesundheitsdienst. In Deutschland werden fast 70% aller Jugendlichen kieferorthopädisch behandelt, was international ein extremer Spitzenwert ist. Es wird diskutiert, wie die deutschen Kieferorthopäden dazu beitragen. International auffällig sind auch die in Deutschland üblichen, überlangen Behandlungszeiten, was ebenso […]

Frühbehandlung bei Rückbiss des Unterkiefers ist sinnlos

Der Rückbiss des Unterkiefers mit vergrößertem Überbiss der Schneidezähne ist kein seltener Anblick bei Kindern und einer der häufigsten Befunde in der Kieferorthopädie. Viele Kieferorthopäden propagieren bei diesem Befund einen frühen Behandlungsbeginn bereits im Grundschulalter, zu einem Zeitpunkt also, an dem das bleibende Gebiss noch gar nicht ausgebildet ist. Sie argumentieren, dass bei frühem Behandlungsbeginn […]

Frühbehandlung bei Rückbiss des Unterkiefers ist sinnlos

Der Rückbiss des Unterkiefers mit vergrößertem Überbiss der Schneidezähne ist kein seltener Anblick bei Kindern und einer der häufigsten Befunde in der Kieferorthopädie. Viele Kieferorthopäden propagieren bei diesem Befund einen frühen Behandlungsbeginn bereits im Grundschulalter, zu einem Zeitpunkt also, an dem das bleibende Gebiss noch gar nicht ausgebildet ist. Sie argumentieren, dass bei frühem Behandlungsbeginn […]

Beeinflussung des Kieferwachstums mit herausnehmbaren Zahnspangen nicht möglich

Seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts glaubten viele Kieferorthopäden vor allem in Deutschland, mit herausnehmbaren Zahnspangen das Wachstum des Unterkiefers steuern zu können. Besonders mit den herausnehmbaren Spangen vom Typ des Aktivators (oder seiner Abkömmlinge wie Bionator, Twin-Block etc.) sollte der Unterkiefer nach Bedarf verlängert oder verkürzt werden. Vor allem beim Rückbiss des Unterkiefers […]

Beeinflussung des Kieferwachstums mit festsitzenden Zahnspangen nicht möglich

Seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts glaubten viele Kieferorthopäden vor allem in Deutschland, mit Zahnspangen das Wachstum des Unterkiefers steuern zu können. Vor allem beim Rückbiss des Unterkiefers wurden die sogenannten funktionskieferorthopädischen Geräte viel verwendet, auch wenn schon sehr früh die klügeren Köpfe unter den Kieferorthopäden die skelettalen Wirkungen dieser Geräte bezweifelten. Seit etwa […]

Die Handröntgenaufnahme in der Kieferorthopädie ist obsolet

Zu den zahlreichen Röntgenaufnahmen in der Kieferorthopädie gehört erstaunlicherweise auch die Aufnahme der Hand. Generationen von Kieferorthopäden glaubten, mit dieser Aufnahme den Zeitpunkt des sogenannten Wachstumsspurts in der Pubertät vorhersagen zu können. Mit dieser Vorhersage sollte dann die kieferorthopädische Behandlung zu einem idealen Zeitpunkt geplant werden, was zu kürzerer Behandlung und besseren Ergebnissen führen sollte. […]

Herausnehmbare Zahnspangen sind unwirtschaftlich

Lange Zeit wurde behauptet, dass die kieferorthopädische Behandlung mit herausnehmbaren Zahnspangen billiger wäre als diejenige mit festsitzenden Apparaten. Dies haben schwedische in einer im Jahr 2015 veröffentlichten Kostenanalyse überprüft. Sie wählten dafür eine relativ einfache Behandlungsaufgabe, die auch mit herausnehmbaren Apparaten grundsätzlich gelöst werden kann: die Verbreiterung des Oberkiefers zur Überstellung des seitlichen Kreuzbisses im […]

Kieferorthopädische Behandlung vor dem Alter von 11 Jahren ist wissenschaftlich fragwürdig

Die kieferorthopädische Behandlung junger Patienten wird fast überall auf der Welt mit etwa 11-12 Jahren begonnen. Zu diesem Zeitpunkt ist das bleibende Gebiss weitgehend ausgebildet, und es bestehen ideale Voraussetzungen für eine kurze und wenig belastende kieferorthopädische Behandlung mit einer einzigen, festsitzenden Zahnspange. In Deutschland ist es dagegen verbreitet, bereits im Grundschulalter mit der kieferorthopädischen […]

Herausnehmbare Retentionsspangen werden oft nicht ausreichend getragen und sind unzuverlässig

Nach einer kieferorthopädischen Behandlung würden die Zähne regelmäßig in ihre alten Stellungen zurückwandern, wenn das Ergebnis nicht stabilisiert wird. Für diese Stabilisierung, die sogenannte Retention, stehen herausnehmbare und festsitzende Apparate zur Verfügung. Für die in Deutschland besonders gern verwendeten Plattenapparaturen werden bei Verwendung als Retentionsgerät tägliche Tragezeitanforderungen zwischen 8 und 16 Stunden gestellt. Forscher der […]

Kieferorthopädische Frühbehandlung: große Versprechungen, bescheidene Ergebnisse

Fast weltweit ist in der Kieferorthopädie bei Heranwachsenden Standard, mit dem Behandlungsbeginn abzuwarten, bis das bleibende Gebiß ausgebildet ist. Dies hat seine Logik, denn prinzipiell ist es schon fragwürdig, zunächst die Milchzähne zu bewegen, um nach dem Durchbruch der bleibenden Zähne diese zu korrigieren, was praktisch auf zwei Behandlungsgänge hinausläuft. Nun gibt es aber besonders […]

Studie aus Tübingen belegt: Herausnehmbare Zahnspangen können nicht ausreichend getragen werden

Die meisten herausnehmbaren Zahnspangen müssten mindestens 12 Stunden am Tag getragen werden, um die gewünschte Zahnbewegung zu erreichen. Kieferorthopäden verlangen von ihren jungen Patienten in der Regel tägliche Tragezeiten von 14-16 Stunden. Forscher der Universität Tübungen haben jetzt heausgefunden, dass dies völlig unrealistisch ist. In einer Studie mit 281 jungen Patienten und unterschiedlichen herausnehmabren Zahnspangen […]

Randomisierte, kontrollierte Studien

Randomisierte, kontrollierte Studien sind seit einigen Jahrzehnten der Goldstandard zur Bewertung von Therapieeffekten in der Medizin. Diese Studien geben uns die genauesten und verlässlichsten Antworten auf klinische Fragestellungen. Unglücklicherweise hinkt die Zahnmedizin in dieser Hinsicht deutlich hinterher, und besonders in der Kieferorthopädie gibt es noch viele konservative Kollegen die die Notwendigkeit von Studien mit solch […]

Benötigen wir ein Ceph zur Behandlungsplanung?

In der Kieferorthopädie werden oft sechs Schädelaufnahmen für eine einzige Behandlung angefertigt, manchmal auch mehr. Besonders der häufige Einsatz des seitlichen Schädelröntgens, des Ceph (oder FRS) ist hier kritisch zu hinterfragen. In diesem Artikel wird gezeigt, dass das Ceph als diagnostisches Mittel niemals wirklich validiert wurde, sein Nutzen also fraglich ist. In diagnostischen Studien konnte mehrfach gezeigt werden, dass Kieferorthopäden das Ceph […]

Zu viel, zu früh, zu lang, zu schlecht: die deutsche Kieferorthopädie im Licht der Versorgungsforschung

Ein zusammenfassender Artikel über spezifische Mängel in der deutschen Kieferorthopädie. Leider erscheinen diese Mängel, wie der oft zu frühe Behandlungsbeginn und die die unsinnig langen Behandlungszeiten als nahezu unausrottbar. Einerseits aus der landestypischen Tradition, andererseits aus finanziellen Gründen müssen deutsche Kinder wohl noch lange Zeit eine rückständige Behandlungsweise hinnehmen. Die deutsche Kieferorthopädie im Licht der […]

German Board of Orthodontics manövriert sich ins wissenschaftliche Niemandsland

In angelsächsischen Ländern bestehen an bestimmte Facharztrichtungen gebundene „Boards“, z.B. das American Board of Orthodontics. Diese geben Fachärzten die Möglichkeit, sich über Ihre Fachanerkennung hinaus mit einer Prüfung weiter zu qualifizieren und damit hohes fachliches Niveau zu demonstrieren. Das „German Board of Orthodontics“ (GBO) wurde nach diesem Vorbild 1998 als Verein gegründet. Träger des Vereins […]

Missstände und Probleme in der deutschen Kieferorthopädie

Wir finden, dass in der deutschen Kieferorthopädie einiges im Argen liegt: es wird einfach zu viel behandelt, die Behandlungszeiten sind im internationalen Vergleich viel zu lang, bei den Kindern wird regelmäßig zu früh begonnen und zu viel mit den meist veralteten herausnehmbaren Zahnspangen gearbeitet. Die deutsche Kieferorthopädie ist deshalb international ein etwas merkwürdiger Sonderfall – […]

Gaumennahterweiterung ist hoch effizient

Sehr viele Patienten in der Kieferorthopädie haben einen zu schmalen Oberkiefer, was man an weit vorstehenden oberen Schneidezähnen oder außen stehenden Eckzähnen erkennen kann. Traditionell wurde dies bei Kindern mit herausnehmbaren Spangen behandelt, die oft viele Jahre getragen werden mussten. Da diese Geräte beim Sprechen behindern, werden sie von vielen Kindern nur widerwillig getragen, so […]

Festsitzende Spangen sind einfach besser

Moderne feste Spange – Reduktion auf ein Minimum Bis heute wird in Deutschland ein großer Teil der kieferorthopädischen Behandlungen von Kindern und Jugendlichen mit herausnehmbaren Spangen durchgeführt. So gewohnt ist der Anblick von Kindern im Grundschulalter mit einem Mund voll Plastik und Draht, dass kaum jemand daran Anstoß nimmt. Dabei ist die Mehrzahl dieser Spangen […]