Sato-Technik

Sato-Technik Sato-Technik ist die nicht ganz korrekte Bezeichnung für die von S. Sato aus Japan propagierte Version der MEAW-Technik. Diese, voll ausgeschrieben Multiloop Edgewise Archwire Technique, wurde ursprünglich von Y.H. Kim in Korea entwickelt, so dass hier dem falschen Autoren der Kredit gegeben wird.

Scherenbiss

Scherenbiss Der vollständige Vorbeibiss von Backenzähnen, bei dem die Kauflächen antagonistischer Zähne sich überhaupt nicht berühren; siehe Nonokklusion

Schiene

Schiene Umgangssprachlicher, leicht mißverständlicher Begriff für meist tiefgezogene, transparente Plastikapparate, die in der Regel einen ganzen Zahnbogen umfassen. Es gibt aktive Schienen zur Zahnbewegung, die sogenannten Aligner (siehe dort), Retentionsschienen zur Stabilisierung des Behandlungsergebnisses und Aufbissschienen oder besser Okklusionsschienen (siehe dort) zur Therapie der craniomandibulären Dysfunktion.

Schmelz

Schmelz – die fast ausschließlich anorganisch-kristalline Substanz, mit der die Zahnkronen überzogen sind. Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz des menschlichen Körpers.

Sedierung

Sedierung Ruhigstellung der patienten während operativer Eingriffe mit Medikamenten

Segmentbogentechnik

Segmentbogentechnik Als Segmentbogentechnik bezeichnet man alle Techniken bei der kieferorthopädischen Behandlung mit festsitzenden Spangen, bei denen mit mehreren Drahtsegmenten statt mit einem einzigen, umlaufenden Draht gearbeitet wird. Erdacht und publiziert wurde die Segmentbogentechnik vor allem von Charles Burstone seit 1960. Einige Elemente der Segmentbogentechnik haben durchaus eine gewisse Verbreitung gefunden, z.B. die Intrusion der Frontzähne […]

Seitenzähne

Seitenzähne die Prämolaren und Molaren, die mit ihren großen Kauflächen die Kaulast tragen

Selbstligierende Brackets

Selbstligierende Brackets Brackets mit einem eingebauten metallischen Verschlußmechanismus zum Festhalten der orthodontischen Drähte. Die Drähte werden bei traditionellen Brackets mit Ligaturen aus elastischem material oder aus dünnen Drähten an den Brackets befestigt. Der große Vorteil der selbstligierenden Brackets ist der schnellere Drahtwechsel und die kürzere Arbeitszeit auf dem Zahnarztstuhl, während die gern und oft behaupteten […]

Sigmatismus

Sigmatismus Sigmatismus ist das Fachwort für Lispeln

SPEED Bracket

SPEED Bracket Ein selbstligierendes Bracket (Bestandteil der festsitzenden Zahnspange) der Firma Strite aus Kanada. Es ist das älteste der heute am Markt angebotenen selbstligierenden Brackets und ständig verbessert worden. Es ist ein sogenanntes aktiv selbstligierendes Bracket, was bedeutet, dass der Verschlussclip leicht in das Bracketslot hineinragt und damit auch mit dünnen Runddrähten schon relativ gute […]

Speekurve

Speekurve Die Speekurve ist sagittale Verwindungskurve der Zahnbögen.

Standard Edgewise Technik

Standard Edgewise Technik Veraltete Multibracket- bzw. Multibandtechnik, bei der die Brackets kaum an die verschiedenen Zahnformen angepaßt waren. Die Folge war die Notwendigkeit hunderter manueller Biegungen in den verwendeten Drähten. Mit dem Auftauchen der gleich teuren programmierten Brackets wurde die Standard Edgewise Technik obsolet und wird heute weltweit kaum noch verwendet.

Straight Wire Technik

Straight Wire Technik Straight Wire Technik war ein Begriff für die Multibracket- bzw. Multibandtechnik mit programmierten Brackets. Die ursprüngliche Idee, durch die an alle Zahnformen angepaßten Brackets ganz auf Biegungen der orthodontischen Drähte verzichten zu können, erwies sich allerdings als nicht realistisch. Programmierte Brackets haben sich nichtsdestotrotz wegen der erheblichen Arbeitserleichterung gegenüber den älterer Standard […]

subgingival

subgingival unter dem Zahnfleischrand, in der Zahnfleischtasche liegend

SUS

SUS-Feder Die SUS-Feder ist eine festsitzende Zahnspange zur Behandlung des Rückbisses des Unterkiefers. SUS bedeutet Sabbagh Universal Spring nach dem Erfinder A. Sabbagh. Sie besteht aus zwei Teleskopgeschieben, die an der Bracket Zahnspange (MB-Apparatur) befestigt werden und die den Unterkiefer mit dem Einbau sofort nach vorne bringen. Die Beweglichkeit nach vorn, zur Seite und die […]