Zahn-Organbeziehungen

Zahn-Organbeziehungen werden von alternativmedizinischer Seite angenommen. In der alternativmedizinischen Szene kursieren Karten, bei denen jedem menschlichen Zahn unter anderem ein inneres Organ zugeordnet wird. Es handelt sich jedoch um ein rein spekulatives Konzept, für das es außer heißem Glauben keinerlei Belege gibt. Patienten sollten sich durch solchen Unfug nicht verunsichern lassen!

Zahnklammer

Umgangssprachlicher Begriff für kieferorthopädische Behandlungsapparate

Zahnnerv

Umgangssprachlicher Begriff für die Zahnpulpa, siehe dort

Zahnpulpa

Das umgangssprachlich als Nerv bezeichnete bindegewebige Organ in der Mitte des Zahns. Die Pulpa ist von Blutgefäßen und Nervenbahnen durchzogen.

Zahnschmelz

Die fast ausschließlich anorganisch-kristalline Substanz, mit der die Zahnkronen überzogen sind. Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz des menschlichen Körpers.

Zahnseide

Die Zahnseide ist das beste Hilfsmittel für die Zahnzwischenraumhygiene. Ihr Nachteil ist die technisch nicht ganz leichte Anwendung, Vorteil eine gute Reinigungswirkung.

Zahnspange

Begriff aus der Laiensprache für kieferorthopädische Apparaturen, auch Zahnklammer ist gebräuchlich. Es gibt festsitzende und herausnehmbare Zahnspangen, von denen die Letzteren überwiegend veraltet sind.

Zahnstein

Aus Mineralstoffen des Speichels und Plaque gebildete Hartbeläge am Zahnfleischrand und im Zahnzwischenraum, am häufigsten auf der Innenseite der unteren Frontzähne und den Außenseiten der oberen 1. Molaren

Zungenbändchen

Das Zungenbändchen ist ein zartes Band, das die Zunge mittig mit dem Mundboden verbindet und die Beweglichkeit der Zunge begrenzt. In seltenen Fällen ist das Zungenbändchen zu kurz, was zu Zungenfehlfunktion mit begleitenden funktionellen Einschränkungen führen kann. Dieser Zustand kann mit einem minimal invasiven chirurgischen Eingriff am Zungenbändchen leicht behandelt werden.

Zungenfehlfunktion

Als Zungenfehlfunktion wird meistens die flache Zungenlage und die Einlagerung der Zunge zwischen die Zähne bezeichnet. Häufige Begleiterscheinung der Zungenfehlfunktion sind ein Sigmatismus (Lispeln) und ein offener Biss.

Zungenspikes

Festsitzende, spitze Metallelemente, die an der Innenseite meist der unteren Schneidezähne angebracht werden, um die Zunge von Einlagerung zwischen die Zähne abzuhalten. Diese Zungenhaltung führt oft zu einem vorn offenen Biss, der schwer zu behandeln und noch schwerer anschließend zu stabilisieren ist. Zum Glück können die meisten Betroffenen mit ihrem offenen Biss aber sehr gut […]