Distraktionsosteogenese

Das langsame Auseinanderbewegen von vorher getrennten Teilen des Knochens mit sogenannten Distraktoren, bei dem in der entstehenden Spalte die beschleunigte Bildung von neuem Knochen angeregt wird. Ursprünglich von Ilizarov zur Verlängerung von Röhrenknochen der Extremitäten entwickelt, wird die Distraktionsosteogenese heute auch erfolgreich in der Kieferchirurgie eingesetzt. Einsatzgebiete reichen von der Verschiebung kleiner, zahntragender Kieferteile bis zur Verlagerung kompletter Kiefer. Hier konkurriert die Distraktionsosteogenese mit den klassischen Kieferverlagerungen der Dysgnathiechirurgie.